Zum Hauptinhalt springen
FHEDEEN
Infomaterial anfordern

Bachelor Flyer Master Flyer

Kontakt

Sekretariat Angewandte Informatik
Tel.: 0361 6700-642
Fax: 0361 6700-643 sekretariat-ai@fh-erfurt.de

Besucheranschrift:

Fachhochschule Erfurt
Fakultät Gebäudetechnik und Informatik
Fachrichtung Angewandte Informatik
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt

Entwicklung eines anpassungsfähigen Messsystems für Rammsonden unterschiedlicher Größen

Im Rahmen eines Laborversuches an der Fachhochschule Erfurt wird mithilfe der Rütteldruckverdichtung in einen Versuchstand an der Verfestigung von nichtbindigen Böden geforscht. Ziel dieser Forschung ist es zu ermitteln wie sich der Rüttler auf die Böden auswirkt und von welchen Parametern diese Auswirkungen abhängig sind.

Im Rahmen dieser Forschungsarbeit wird nach jedem Versuch eine Rammsondierung durchgeführt. Diese Dient der Ermittlung der dichte des Bodens nach den Versuchen. Bei dieser Sondierung wird ein Gewicht per Hand an einer Stange 50 cm angehoben und fallen gelassen. Dadurch soll erreicht werden das das Gewicht mit Konstanter Kraft eine Unten angebrachte Sondierspitze in den Boden treibt. Es werden alle 10 cm die Schläge dokumentiert die nötig sind, um die Stange in den Boden einzuschlagen. Anhand einer DIN-Norm kann nun ermittelt werden, ob der Boden gut verdichtet ist.

Durch das hohe Aufkommen von Ramm Sondierung je Experiment Durchgang (16) wurde deutlich das die aktuelle Arbeitsweise ineffizient war. Das äußert sich in dem Sinne das bei jeder Sondierung je 10 cm die Schläge gezählt werden müssen. Dies macht den Prozess anfällig für Fehler und sorgt für ein hohes Aufkommen an Daten das händisch bewältigt werden musste.

Im Rahmen dieser Arbeit soll ein System Entwickelt werden das unabhängig von Größe oder Form oder Betriebsart einer Rammsonde die Schläge alle 10 Cm dokumentiert und diese gleich auswertet und für den Nachgang in Form von Digitalen Daten zur Verfügung stellt.

Das System soll aus mehreren Elementen bestehen. Hierbei handelt es sich um Sensorik die direkt an den Sonden angebracht wird. Die Sensorik wird sich in den Endlagen des Bewegenden Gewichtes befinden und somit den freien Fall sowie die Schläge aufzeichnen. Gekoppelt ist diese Sensorik mit einem System, das die Daten aufbereitet und diese optisch durch ein Display darstellt andererseits diese auch speichert um sie Später weiter zu verwenden. Das System soll für alle möglichen Rammsonden verwendet werden können.

As part of a laboratory test at the Erfurt University of Applied Sciences, research is being carried out on the consolidation of non-cohesive soils with the help of vibration pressure compaction in a test stand. The aim of this research is to determine how the vibrator affects the soil and on which parameters these effects depend.

 

As part of this research work, a ramming sounding is carried out after each attempt. This is used to determine the density of the soil after the tests. During this exploration, a weight is lifted 50 cm by hand on a pole and dropped. This is to ensure that the weight drives a probe tip attached below into the ground with constant force. Every 10 cm the blows are documented that are necessary to drive the rod into the ground. A DIN standard can now be used to determine whether the soil is well compacted.

 

Due to the high volume of ramming probing per experiment run (16), it became clear that the current working method was inefficient. This expresses itself in the sense that the strokes must be counted for every 10 cm probing. This makes the process prone to errors and ensures a high volume of data that had to be dealt with manually.

 

As part of this work, a system is to be developed that, regardless of the size, shape or mode of operation of a ram probe, documents the impacts every 10 cm and evaluates them immediately and makes them available for follow-up in the form of digital data.

 

The system should consist of several elements. These are sensors that are attached directly to the probes. The sensors will be in the end positions of the moving weight and thus record the free fall and the blows. This sensor system is coupled with a system that processes the data and shows it optically on a display, on the other hand, also stores it so that it can be used later. The system should be able to be used for all possible ramming probes.